Abitur 2016

 

Abschied von den Absolventinnen und Absolventen des GNW


-  von Legenden, Heldinnen und Helden und einem Mythos -


Nach 2 Monaten Abiturstress 2016, die für alle Beteiligten anstrengend und kräftezehrend waren, konnten am 17. Juni 2016 im Rahmen einer ebenso würdigen wie beschwingten Feier die Absolventinnen und Absolventen des GNW entlassen werden. Von 128 zum Abitur 2016 zugelassenen und angetretenen Schülerinnen und Schülern konnten 124 das Abiturzeugnis entgegennehmen und 3 verließen das GNW mit dem schulischen Teil der Fachhochschulreife. Die Durchschnittsnote des diesjährigen Abiturjahrgangs beträgt 2,50, hält sich also im guten Mittel (langjähriges Landesmittel: 2,5-2,6) und kann sich angesichts des niedersächsischen Niveaus auch bundesweit durchaus sehen lassen. 21 Schülerinnen und Schüler haben eine „eins“ vor dem Komma (16,9 %).  Die Spitzenergebnisse erzielten Alisa Staack, Timea Alicia Baars und Paul Oskar Schiller(1,2), Niklas Hellmich und Melina Schichta (1,4) sowie Carolin Sophie Meier, Tim Ruschke, Lea Sauerländer, Thea Yunhui Petermann und Lars Torben Wilde (1,6).

 

 

 

 


Die Verabschiedungsfeier am 17.6.2016 wurde eingeleitet durch zwei schwungvolle Musikstücke der Concert-Band unter Leitung von Frau Jegminat. Dann begrüßte Schulleiter Jörg Berthold die Absolventinnen und Absolventen sowie ihre zahlreich vertretenen Angehörigen und das Kollegium. Mit seinem Dank für die geleistete Arbeit und seiner Anerkennung der erzielten Ergebnisse verband er die Warnung davor, nicht zu sehr auf die Dezimalstelle vor oder hinter dem Komma zu schauen. Quantifizierbare Leistungen und ihre Messung und Bewertung an der Schule seien nur ein Pfeiler der Bildung, die die jungen Menschen benötigten, um „selbstbestimmt, kritisch denkend und somit aufrecht durch das Leben zu gehen“ . Menschliche und soziale Qualitäten seien ebenso wichtig, und auch hier hoffe er, dass die Absolventinnen und Absolventen des GNW gut gerüstet in ihre Zukunft gehen könnten!
Petra Andersen, die Vorsitzende des Schulelternrates, warf in ihrem Beitrag einen Blick zurück und erkannte in den süßen I-Männchen und 5.-Klässlern des Gymnasiums so manchen Zug der heutigen Abiturientinnen und Abiturienten wieder. Das Abitur sei ein wichtiger Einschnitt, auf den alle Beteiligten (und hier spielten die Eltern eine wichtige Rolle!) stolz sein könnten, doch der Weg gehe weiter, und die Aufgaben der Eltern nähmen zwar ab, seien aber noch längst nicht beendet!

Da mit dem 12. Schuljahr nicht nur der Schulbesuch der Kinder, sondern häufig auch die Mitarbeit der Eltern an der Schule endet (teilweise enden muss), waren auch Abschieds- und Dankworte an einige Eltern, die in der Bibliothek, der Cafta und im Schulelternrats mitgearbeitet hatten, Bestandteil der Verabschiedung. Ausdrücklich bedankte und verabschiedete sich Schulleiter Berthold von Frau Bewernick, Frau Krystkowiak, Frau Ottens und Frau Ponitz (Mitarbeit in der Cafta) und von Herrn Burmeister, Herrn Deckwerth, Frau Peters, Frau Vidra und Herrn und Frau Paulsen (Mitarbeit im SER). Frau Wiemken dankte zudem noch Frau Bewernick und Frau Link-Benecke für ihr Engagement in der Mediathek.

 

 

 

 

 


Im Bereich der Arbeitsgemeinschaften und der Schülerratsarbeit wird von Schülerinnen und Schülern viel geleistet für das Schulleben des GNW. Das wird bei den Verabschiedungen deshalb stets besonders gewürdigt:
•    Herr Niederhöfer dankte Julia Vidra, Tim Laskowski und Philipp Schulz für ihre besonderen Leistungen im AG-Bereich (Leitung von Arbeitsgemeinschaften)
•    Frau Jegminat und Herr Birk ehrten Dorothea Heitefuß, Oliwia Lewandowska, Meja Akramyar und Bennet Sladky für ihr (teilweise langjähriges) Engagement in den Musik-AGs der Schule

 

 

 


•    Lars Wilde (Schülersprecher und Jahrgangssprecher 12) sowie Lea Sauerländer und Tim Laskowski (beide  Jahrgangssprecher 12) wurden vom SR-Verbindungslehrer A. Koch verabschiedet

 

 

 

 

 

 


•    Die Theater-AG verlieh traditionell ihren scheidenden Mitgliedern den berühmten (und auch begehrten!) THEO (den Theater-Oscar des GNW). Moderiert von Manon W. und Jan-Peter E. wurden für ihre teils langjährige Mitarbeit in der Theatearbeit des GNW geehrt: Meja Akramyar, Benedict Bayer, Henry Reinking, Lea Sauerländer, Henrik Schwägermann, Christoph Wegener, Vanessa Werner, Charlotta Wille und Vivien Worbs.

 

 



Die Lehrerrede, gehalten von Jan-Patrick Tröger, hatte zwei Leitlinien: Das Datum der Verabschiedung, den 17. Juni, und das Motto des Jahrgangs 2016, das Anlass gab, über Mythenbildungen im Allgemeinen und im Besonderen nachzudenken. Herr Tröger zeigte dem Jahrgang in seinem ebenso humorvollen wie nachdenklichen Beitrag, in welchen Traditionslinien sie sich bewegen, wenn sie am 17.6.2016 ihr Abschlusszeugnis überreicht bekommen: Nicht nur die Tatsache, dass auch prominente Zeitgenossen ebenfalls am 17.6. (2003) ihr Abiturzeugnis entgegengenommen hätten und daher als dauerndes Vorbild dienten, sondern auch die historischen Gegebenheiten wie der Volksaufstand in Ostberlin am 17.6.1953 und der Ballhausschwur am 17.6.1789 (Konstituierung der französischen Nationalversammlung gegen den Widerstand König Ludwigs XVI) waren Ereignisse, aus denen sich Ratschläge und Maßgaben für den künftigen Lebensweg der Abiturientinnen und Abiturienten ableiten ließen. Einen belustigt-kritischen Seitenblick richtete Herr Tröger auf das Motto „Mit dem Abi in den Händen werden Helden zu Legenden“: Hier diagnostizierte er  einen eindeutigen Fall einer Mythenbildung, - und da ein Mythos nun einmal (wie im LK-Geschichte ausführlich erarbeitet..!) eine kollektive und irrationale Vorstellung ist, die zwar etwas zu erklären sucht, dabei aber auf der rational-logischen Ebene wenig Glaubwürdigkeit verdient, mahnte er, die Zukunft auf solidere Fundamente zu stellen, - sonst sei es mit der Legende bald zu Ende.

 

 

 


Marisa Krystkowiak, Antonia Zender, Lea Sauerländer und Carina Struck hielten im Anschluss die Schülerrede. Sie warfen einen langen Blick zurück und beleuchteten die einzelnen Stadien der Kindheit und gemeinsamen Schulzeit, um dann die gemeinsame Oberstufenzeit mit all ihren Irrungen, Wirrungen, aber auch positiven Gemeinschaftlichkeit wehmütig-kritisch zu thematisieren. Dieser Jahrgang habe es sich nicht immer leicht gemacht, aber jenseits der Schwierigkeiten seien Verbindungen und Kompetenzen gewachsen, die sich als wertvoll und tragfähig erwiesen hätten!

 

 

 

 

 



Der Chor „Voices“ von Frau Jegminat, in seiner Zusammensetzung aus Schülerinnen und Schülern, Eltern sowie Lehrkräften und Ehemaligen sehr repräsentativ für das Gemeinschaftsgefühl am GNW, bildete das musikalische Zwischenstück. Die Musikauswahl war als Botschaft gedacht: „What a wonderful world“ als gefühlvolle Verpflichtung für die Zukunft des Planeten, und „Barbara Ann“ als rockige Repräsentanz von jugendlichem Lebensgefühl.

 

 

 

 

 

 



Vor der Ausgabe der diesjährigen Zeugnisse (124 Abiturzeugnisse und 2 Fachabitur-Zertifikate) bat der Jahrgangskoordinator Ralph Werner-Dralle einige der Abiturientinnen und Abiturienten auf die Bühne, die durch besondere Leistungen auf sich aufmerksam gemacht hatten und daher verschiedene Ehrungen bzw. Preise entgegennehmen konnten: Timea Alicia Baars, Nicolas Figliolia, Niklas Hellmich, Jonathan Möller, Tim Ruschke, Paul Oskar Schiller und Alisa Staack.
Alisa Staack, Niklas Hellmich und Nicolas Figliolia erhielten vom Fachobmann Markus Bröer für ihre hervorragenden Leistungen im Fach Deutsch jeweils einen Buchpreis des Fachbereichs. Im Fach Geschichte wurde Timea Alicia Baars mit dem Buchpreis des Fachbereichs geehrt. Tim Ruschke war von zwei Fachbereichen nominiert worden: Zum einen hatte er nicht nur mit konstant starken Leistungen im LK Englisch bei Frau Göbel beeindruckt, zum anderen bekam Tim  von der Deutschen Physikalischen Gesellschaft für seine ausgezeichneten Leistungen im Fach Physik den „Abiturpreis der DPG“  durch Herrn Ahrens verliehen. Dieselbe Ehrung wurde den Absolventen Jonathan Möller und Paul Oskar Schiller für ihre Leistungen in Physik zuteil.  Jonathan Möller erhielt auch noch eine Ehrung für Leistung und Engagement in Chemie. Herr Schröder-Schrödter würdigte mit Urkunde und Preis, dass Jonathan  bei der 48. Internationalen Chemie-Olympiade“ mit guten Leistungen abgeschnitten hatte. Die „Gesellschaft deutscher Chemiker“ (GDCh) verlieh ihm daher den GDCh-Preis für den jahrgangsbesten Abiturienten im Fach Chemie!
Paul Oskar Schiller erhielt von Herrn Ahrens neben dem „Abiturpreis der DPG“, den er sich mit Jonathan und Tim teilt, auch noch den DPG-Buchpreis 2016, - er ist also unter den drei Physikern sozusagen der „primus inter pares“. Zudem  verlieh ihm die „Deutsche Mathematiker-Vereinigung“ durch Frau Schubert-Thiele in Anerkennung herausragender Abiturleistungen im Fach Mathematik den DMV-Abiturpreis 2016.
Einen herzlichen Glückwunsch allen sieben Preisträgern!
Als Kandidatinnen und Kandidat für ein Stipendium bei der Studienstiftung des Deutschen Volkes werden 2016 vom GNW   die Abiturientinnen und Abiturienten Alisa Staack, Timea Alicia Baars und Niklas Hellmich nominiert. Die drei haben sich dann zwar noch im Rahmen eines Auswahl-Seminars zu behaupten,  kommen aber durch den Vorschlag der Schule ohne weitere Prüfung in diese Schluss-Auswahl! Kriterien sind dabei neben den besonderen schulischen Leistungen auch Gesichtspunkte wie soziale Kompetenz und Engagement in verschiedenen Bereichen, nicht nur der Schule, sondern überall in der Gesellschaft.  

 

 

 

 



Dann war der große Moment gekommen: Jede einzelne Absolventin, jeder einzelne Absolvent des GNW betrat – im Rahmen seiner/ihrer Tutandengruppe aufgerufen, die Bühne, bekam von Schulleiter Jörg Berthold sein bzw. ihr Zeugnis und wurde vom Tutor herzlich beglückwünscht. Eine Zeremonie, die zwar anstrengend ist und lange dauerte, vom fast 800köpfigen Auditorium aber mit großer Konzentration und Teilnahme verfolgt wurde.

Als Abschluss wurde von einer kurzfristig gebildeten Musikgruppe des Jahrgangs, bestehend aus Carla Meiertoberend, Jannis Z., Julia Vidra, Thea Petermann, Joeline Winter, Annika Meier-Holst und Meja Akramyar, der Song „Wonderwall“ von Oasis intoniert, bevor sich das Fest beim Sektempfang mit verschiedenen Getränken im Forum familiär-locker auflöste. 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Fotos Copyright: Thomas Wilde / Nell Hennings

 

 

Seite zuletzt geändert am 23.02.2017, 17:15 Uhr von Ralph Werner-Dralle
 

Das Neueste

Stundenplan wieder aktuell

Nach diversen kleineren Änderungen wurde der Stundenplan heute aktualisiert.

Weiterlesen


Terminverschiebung!

Elternabend 7/3 heute, 28.8.!

Weiterlesen


Fehler in den Schulnachrichten

Falsches Datum für die "Zeugnisferien"

Weiterlesen


Erste kleine Änderungen am Stundenplan

Wie immer zu Schuljahresbeginn gibt es in den ersten Tagen Änderungen am Stundenplan.

Weiterlesen


Der neue Stundenplan

Der Stundenplan für das neue Schuljahr ist fertig.

Weiterlesen



Aktualisiert


Gestern

Geschichte der Theater-AG



Vorgestern

Theater-AG



3 Tage und älter

Startseite


Deutsche Auswandererhaus - Bremerhaven


Tansania-AG


Aktuelle Projekte der Theater AG


Schulcurriculum Deutsch


Kriterien für die Mitarbeitsnote im Fach Deutsch


Förderkonzept


Klasse 5