Bericht zur Studienfahrt nach Dublin (13. - 17.04.2015)


Am Montag, den 13.04. ging es für uns alle dann endlich nach Dublin. Gegen 8 Uhr morgens sind immer mehr von uns am Flughafen in Hamburg eingetroffen.
Der übliche Ablauf am Flughafen folgte: Bordkarten am Schalter holen, das Gepäck aufgeben und durch die Sicherheitskontrolle gehen. Das verlief auch zum Glück ohne irgendwelche Probleme. Mit der irischen Fluggesellschaft Aer Lingus ging es dann auch schon wenig später Richtung Dublin.

Am Flughafen in Dublin angekommen, mussten wir mit Sack und Pack zunächst auf unseren Bus warten, der uns zu unserem Hostel bringen sollte. Das Hostel hieß Abrahams Hostel und befand sich direkt in der Innenstadt Dublins. Der erste Eindruck und die zentrale Lage waren schon einmal positiv.

Doch zuerst mussten wir es schaffen, unsere Koffer mehrere Stockwerke hochzutragen, um unsere Zimmer beziehen zu können. Die Zimmer waren - verglichen mit der zentralen Lage und der Stadt selbst - etwas weniger schön. So hatten wir die Tage über mit nicht funktionsfähigen Klospülungen, einem überschwemmten Badezimmer, dem WLAN und noch vielen weiteren Dingen zu kämpfen, die jedoch von all den positiven Erfahrungen und Erlebnissen wieder gutgemacht worden sind.

Nachdem wir unsere Betten bezogen und die Koffer auf die Zimmer gebracht hatten, fingen einige von uns an, unten in der Gemeinschaftsküche uns hungrigen Touristen Nudeln zu kochen. Gestärkt und gut gelaunt ging es dann nach draußen, die Stadt erkunden. Gerade für eine Studienreise wie diese ist Dublin ideal, denn man kann alles Sehenswerte zu Fuß ablaufen.

Nachdem wir einen ersten Eindruck von Dublin erhalten hatten, trudelten wir gegen späten Nachmittag wieder im Hostel ein. Denn das Hostel hatte uns zur Begrüßung Pizza ausgegeben – und da konnten wir ja schließlich nicht nein sagen. Damit war unser Programm für den ersten Tag auch schon fast zu Ende, denn gegen Abend durften wir selber entscheiden, was wir noch machen wollten. So entschieden wir uns alle noch dazu, gemeinsam in einen Pub in der Nähe des Hostels zu gehen.

 

Dienstag

Am Dienstagmorgen ging es für uns zu einer Führung in das Dublin Castle. Das Gebäude ist ungefähr 800 Jahre alt und hat sich im Laufe der Zeit stark verändert. Wir haben uns die großen Schlafsäle, Essräume, den Salon, den St.-Patrick’s-Saal und den Thronsaal, in dem sogar schon die Queen empfangen wurde, sowie einen der Ecktürme angeschaut.

 

 

Anschließend haben wir uns in kleine Gruppen aufgeteilt und sind entweder shoppen gegangen oder haben uns in einen Park in die Sonne gesetzt.

 

Der abgesprochene Treffpunkt am Nachmittag war die Christ Church Cathedral, zu der wir allerdings die Entfernung vom Stadtzentrum etwas unterschätzt haben und deswegen verspätet ankamen. Wir hatten dennoch Zeit, einige Bilder zu machen, bevor es dann weiter zur Gallery of Photography ging, die sich mit den Problemen der Welt beschäftigt hat. Es gab zum Beispiel ein aus der Vogelperspektive aufgenommenes Bild von einer verdreckten Weidelandschaft, eines von viel zu engem Wohnraum in Entwicklungsländern und eine Collage aus dem Müll, den ein Künstler innerhalb eines Jahres produziert und dann fotografiert hat. Das Museum war sehr beeindruckend.

 

Anschließend sind wir zur St. Patrick’s Cathedral gegangen und hatten wunderschönes Wetter, was dazu eingeladen hat, sich in den Park vor der Kirche in die Sonne zu legen.

 

 

 

 

Am Abend gab es dann das selbst gekochte Essen von Charleen und Rebecca und um den Tag ausklingen zu lassen, haben wir danach alle zusammen Karten gespielt, uns nett unterhalten und viel gelacht.

 

 

Mittwoch

 

Unser dritter Tag fing, wie jeder Morgen, mit dem frühen Aufstehen an. Nachdem wir gefrühstückt hatten, blieb uns Zeit, uns in Ruhe fertig zu machen und auf den sehr langen Fußweg zum Irish Museum of Modern Art vorzubereiten. Nach ca. 1 Stunde Fußweg sind wir dann gegen 11 Uhr am Museum angekommen. Im Rahmen einer privaten Führung erhielten wir interessante Einblicke in die künstlerische Gestaltung der ausgestellten Gemälde, Fotografien und Skulpturen zum Thema „Conversations“.

 

 

 

 

 

Nachdem der Museumsrundgang dann vorbei war, hatten wir circa 2-3 Stunden Freizeit. Da der Fußweg in die Stadt wieder sehr lang gewesen wäre, machten wir uns mit der Bahn auf den Weg in

die Innenstadt. Unsere Freizeit verbrachten wir natürlich mit dem Shoppen, dem Bummeln und dem Ausruhen aufgrund des langen Fußwegs am Morgen.

 

Nach unserer Freizeit trafen wir uns dann am Trinity College, um gemeinsam zur gebuchten Tour in der Science Gallery aufzubrechen. Die Ausstellung „Lifelogging - Do you count?“ war sehr interaktiv gestaltet und beschäftigte sich u.a. mit der Suche nach dem eigenen digitalen Fußabdruck im Netz.

 

Anschließend sind wir wieder zurück in unser Hostel gegangen. Da der Tag sehr ereignisreich war und alle am Abend hungrig waren, haben Lina und Valentina dann für uns gekocht. Nach dem Abendessen haben wir den restlichen Abend beim gemeinsamen Karten spielen ausklingen lassen, bevor wir dann wieder auf unsere Zimmer gegangen sind.

 

 

 

Donnerstag

Nach dem Frühstück trafen wir uns alle um viertel nach 10 an der Rezeption, um die genauen Termine für den Tag zu besprechen. Zuerst stand das Museum in der City Hall auf dem Programm. Dazu hatten wir von unserem Veranstalter einen Fragebogen bekommen, den wir während dieses Besuches ausfüllen sollten.

 

 

Thema der Ausstellung in der City Hall war die Geschichte Dublins. Auch wenn sicherlich vielen von uns das Thema relativ trocken vorkam, war die Ausstellung sehr abwechslungsreich und informativ gestaltet. Auf Wunsch bekamen wir einen Audio-Guide und neben vielen Bildern und Fotos konnten wir uns auch kurze Filme in kleinen Nischen ansehen. So konnten wir in Ruhe unsere Fragen beantworten. Jedoch ließ es sich manchmal nicht vermeiden, Google zu Hilfe zu nehmen.

Danach machten wir uns auf den Weg zum Trinity College. Auf dem Campus legten wir eine kleine Pause ein und verglichen schließlich unsere Ergebnisse. Anschließend hörten wir uns Vorträge zum Trinity College und zu den Osteraufständen von einigen Mitschülern an, was aufgrund der vielen Menschen auf dem Campus manchmal nicht ganz einfach war.

 

 

Den restlichen Nachmittag hatten wir frei und konnten noch die letzten Mitbringsel für Freunde und Familie besorgen oder noch andere Ecken von Dublin entdecken.

Abends trafen wir uns um kurz vor 6 wieder am Hostel und aßen danach alle zusammen in einem Pub ganz in der Nähe. Das Essen dort war ziemlich gut, ebenso die Stimmung. Insgesamt war es ein sehr netter Abend.

 

 

 

Die Abreise am Freitag

Als wir am Donnerstagabend gegen 20:30 Uhr zurück im Hostel waren, haben bereits die Ersten angefangen, ihre Koffer zu packen. Da wir uns am Freitagmorgen schon um 4 Uhr an der Rezeption treffen wollten, um zum Flughafen zu fahren, haben die meisten beschlossen, dass es sich nicht lohnt zu schlafen. Daher wurde gemeinsam Karten gespielt oder sich unterhalten.

 

 

Gegen 2:30 Uhr wurden dann noch die letzten Koffer gepackt und alle haben sich für den Flug vorbereitet. Pünktlich um 4 Uhr haben wir uns dann an der Rezeption getroffen. Der Bus, der uns zum Flughafen bringen sollte, hatte leider Verspätung und so mussten wir noch etwas an der Straße warten. Wir kamen aber noch pünktlich beim Flughafen an und waren auch rechtzeitig am Terminal, als um 6:25 Uhr das Boarding begann. Die meisten haben während des Fluges den verpassten Schlaf nachgeholt. Als wir dann am Flughafen in Hamburg angekommen waren, haben wir noch die Teilnehmer des USA - Austauschs getroffen, die auf dem Weg zu unserer amerikanischen Partnerschule waren.

Einige Schüler unserer Gruppe wurden von ihren Eltern bereits am Flughafen erwartet. Alle anderen haben sich mit der Bahn auf den Weg nach Neu Wulmstorf gemacht. Wir waren zwar alle ziemlich müde und erschöpft, aber auch glücklich, dass wir so eine schöne Tut-Fahrt hatten. Denn wir hatten nicht nur gutes Wetter (was man bei dem Reiseziel Irland wirklich hervorheben muss), sondern wir hatten auch sehr viel Spaß und sind zu einem richtigen Team zusammen gewachsen.

 

 

Berichte von Catharina Holst, Melina Schichta, Vanessa de Magalhaes, Lisa Bewernick und Carolin Meier

Seite zuletzt geändert am 02.11.2015, 11:27 Uhr von Ralph Werner-Dralle
 

Das Neueste

Sprachenwettbewerb 2017

Bundesfinale Dresden

Weiterlesen


Jambo

Pfandflaschen für Tansania

Weiterlesen


Oberstufenbücher

Verkauf an Klasse 10

Weiterlesen


Klassenstufe 10:

Fahrt zur Ideen-Expo 2017

Weiterlesen


Klassenstufe 8:

Paten gesucht!

Weiterlesen



Aktualisiert


Vorgestern

Beratungslehrer


Frankreich



3 Tage und älter

DasEineLied-Konzert-6-2017


DELF-AG


Schüleraustausch und Auslandsaufenthalt


Leistungsbewertung


Ziele und Inhalte des Unterrichts


Warum Französisch lernen?


Französisch am Gymnasium Neu Wulmstorf


Französisch