Die Geschichte der Theater-AG

 

                                   

 

Der Theater-Vater in Neu Wulmstorf:

Werder Spurzem
 

Seit 1979, seit über 30 Jahren also, treibt die Theater-AG am Gymnasium Neu Wulmstorf ihr Unwesen. Zumutungen jeder Art hatte das Publikum zu ertragen: Lebendige Hühner flatterten auf der Bühne herum, Wildtruden flogen über die Köpfe der nichts Böses ahnenden Zuschauer, Blitze fuhren auf die Bühne nieder und sprengten Burgen – und viele wunderbare Darsteller verzauberten die Besucher im alten und neuen Forum. Rund 30 Schüler melden sich jedes Jahr für die Theater-AG als Schauspieler, Beleuchter oder Bühnenhelfer an.

 

Initiator der Theater-AG war der inzwischen verstorbene Werner Spurzem, der die AG bis 1996 leitete, zunächst zusammen mit Uschi Ziemann, dann zusammen mit Angelika Möller. Diese leitete die AG seit 1997 in Zusammenarbeit mit Edmund Linden, der für die Texte und die Dramaturgie verantwortlich zeichnete, bis ins Jahr 2011. Seit dem Schuljahr 2011/2012 hat Ralph Werner-Dralle für eine Übergangsphase die Betreuung der Theater-AG übernommen.

 

Unterstützt wurden die Theater-AG in den zurückliegenden Jahren und Jahrzehnten von den KunstlehrerInnen Andrea Martens, Angelika Doose, Peter Waldbüßer und Petra Schaardt mit ihren Kunstkursen bzw. Bühnenbild-AGs, gelegentlich auch von Herrn Birk und dem Schulorchester. Auch einige Schülereltern, ehemalige Schüler/innen und Fachkräfte hatten sich für die Mitarbeit an der Theater-AG gewinnen lassen. An erster Stelle ist hier Nina Heppelmann zu nennen, die 20 Jahre lang regelmäßig mit ihrem Schminkköfferchen erschien, die Maskenbildner anleitete und die Darsteller verwandelte. Die ehemalige Schülerin und Beleuchtungsmeisterin Tanja Nowak hat bei der Einrichtung der neuen Bühne und ihrer ständigen Verbesserung mitgewirkt. Frau Dagmar Thole, die Schwester von Frau Möller, erschien Jahr für Jahr mehrmals, um die Schüler/innen mit sprechtechnischen Übungen auf ihre Rolle vorzubereiten. Von den vielen Eltern, die die Theaterarbeit unterstützt haben, ist vor allem Frau Rinn-Bartens zu nennen, die der Theatertruppe viele schöne Kostüme geschneidert hat. Besonderer Dank gilt auch den beiden Hausmeistern Putzmann und Kölln, die immer freundlich auf jede Anforderung und Zumutung reagiert haben.

 

Jährlich wird eine Produktion von ein bis zwei Stunden Länge erarbeitet, die kurz vor den Osterferien aufgeführt wird. Die Vorstellungen vor rund 250 Zuschauern sind meist ausverkauft. Daneben gestaltet die Theater-AG mit vielen Sketchen Jubiläen, Verabschiedungen und Begrüßungen mit.

 

Die großen Aufführungen der Ära Möller/Linden orientierten sich im Allgemeinen an bekannten Vorlagen, gingen damit aber frei um, zumal die meisten Inszenierungen eigenständige Dramatisierungen von Romanen waren.

 

Im Jahr 2005/2006 beteiligte sich die Theater-AG am bundesweiten Schultheaterwettbewerb des Bundesgesundheitsministeriums und der Hilfsorganisation „Plan International“ zum Thema „Aids in Afrika“ in Anlehnung an den Bericht „Ich sterbe, aber die Erinnerung lebt“ von Henning Mankell und erreichte mit ihrem Theaterstück „Deadline“ den zweiten Platz unter hundert teilnehmenden Schulen. Die drei prämierten Inszenierungen wurden am 14. Februar 2006 im Maxim-Gorki-Theater in Berlin aufgeführt. Als besondere Ehre empfand es die Theater-AG, dass sie zum Sommerfest 2006 des niedersächsischen Ministerpräsidenten Wulff nach Hannover eingeladen wurde.

 

Im ereignisreichen Jahr 2006 fuhr die Theater-AG auch nach Konin/Polen, wo sie, finanziert vom deutsch-polnischen Jugendwerk, „Pygmalion“, frei nach George Bernard Shaw, mit großem Erfolg zeigte.

Schließlich führte sie "Deadline" auch beim niedersächsichen Schultheatertreffen 2006 in Celle auf, und zuletzt "Play Faust" und "Von Fröschen und Prinzen" im Stadeum.

 

Inzwischen sind fünf Theaterstücke der Theater-AG (Play Faust, Effi Briest, Peer Gynt, Alice im Wunderland, Deadline) bei Schöningh veröffentlicht worden:  Edmund Linden/Angelika Möller: Theaterstücke für die Schule

 

 

Ursula Ziemann

 

Angelika Möller

Edmund Linden

 


 Die Aufführungen der Theater-AG seit 1979:


 

1979: Dürrenmatt: Romulus der Große

1980: Kishon: Zieh den Stecker raus

1981: Brecht: Der gute Mensch von Sezuan

1982: Kesselring: Arsen und Spitzenhäubchen

1983: Moliere: Der eingebildete Kranke

         Brecht: Die Gewehre der Frau Carrar

1984: Dario Fo: Mama hat den besten Shit

1985: Dürrenmatt: Die Physiker

!986-1988: Keine Aufführungen (Fortbildung von Herrn Spurzem)

1989: Ossowski: Die große Flatter

1991: Shakespeare: Der Widerspensigen Zähmung

1992: Brecht: Der kaukasische Kreidekreis

1993: Serreau: Hase Hase

1994: Shakespeare: Ein Sommernachtstraum

1995: Aristophanes: Lysistrata

1996: Frisch: Andorra

1997: Sartre: Das Spiel ist aus

1998: Brecht: Die sieben Todsünden der Kleinbürger

1999: Lindgren: Ronja Räubertochter

2000: Fontane: Effi Briest

2001: Salamanca: Lilith

2002: Miller: Hexenjagd

2003: Ibsen: Peer Gynt

2004: Carroll: Alice in wonderland

2005: Whistlestop-Cafe

2006: Deadline und Pygmalion (frei nach Shaw)

2007: Play Faust

2008: Von Fröschen und Prinzen

2009: Stolz und Vorurteil

2010: Die Wahrheit über Hänsel und Gretel

2011: Sartre: Das Spiel ist aus

2012: Lysistrata. Make love not war (nach Aristophanes)


 


 


 

 

 

Seite zuletzt geändert am 28.09.2012, 21:06 Uhr von Ralph Werner-Dralle
 

Das Neueste

Sprachenwettbewerb 2017

Bundesfinale Dresden

Weiterlesen


Jambo

Pfandflaschen für Tansania

Weiterlesen


Oberstufenbücher

Verkauf an Klasse 10

Weiterlesen


Klassenstufe 10:

Fahrt zur Ideen-Expo 2017

Weiterlesen


Klassenstufe 8:

Paten gesucht!

Weiterlesen



Aktualisiert


Gestern

Adressen



3 Tage und älter

Beratungslehrer


Frankreich


DasEineLied-Konzert-6-2017


DELF-AG


Schüleraustausch und Auslandsaufenthalt


Leistungsbewertung


Ziele und Inhalte des Unterrichts


Warum Französisch lernen?


Französisch am Gymnasium Neu Wulmstorf