Ausbildung

 

Studium

Beruf

 

Für viele Schülerinnen und Schüler ist nicht nur die Frage nach dem richtigen Beruf schwer zu beantworten, sondern auch die Frage nach dem Weg dorthin. Deshalb ist es wichtig, dass sie sich rechtzeitig möglichst viele Informationen beschaffen, die ihnen wichtige Hinweise zu Studium und Beruf geben. Unsere Aufgabe besteht darin sie in diesem Prozess so zu unterstützen, dass sie eine begründete Berufswahlentscheidung treffen können.

 

 

Was kann ich werden?

 

Welche Begabungen und Fähigkeiten habe ich?

 

Welche Berufe gibt es überhaupt?

 

Soll ich studieren?

Wo liegen meine Interessen?

 

Welche Ausbildung passt zu mir?

Soll ich eine Lehre machen?

  

Wie und wo informiere ich mich?

Als Hilfe möge das folgende „ABC zur Studien- und Berufsorientierung“ dienen.

 

ABC zur Studien- und Berufsorientierung

A

 

abi>> Infomappen
...sind im BIZ einsehbar und beschreiben exemplarisch

Berufe, für die ein Studium Voraussetzung ist. In den 27

verschiedenen Infomappen können Sie sich beispielsweise

darüber informieren, welche Studienberufe es im Bereich

Informatik und IT“ oder Medien gibt.“

(Aus: Berufswahl-INFO, Informationen zur Berufswahl für Schüler/-innen

der Sekundarstufe II, Bundesagentur für Arbeit (Agentur für Arbeit

Lüneburg), Ausgabe 2010/2011, Info 7)

 

 

 

abi-Berufswahlmagazin:

Hier findet ihr aktuelle Informationen rund um den Beruf mit Schwerpunktthemen.

Konzeption:

*abi dein weg in studium und beruf

*abi extra Studium

*abi extra Ausbildung

*abi extra Eltern

Die jeweils aktuelle Ausgabe dieses Magazins (ca. 10 Exemplare) liegt vor der Verwaltung aus (wo auch die Klassenbücher liegen) und kann mitgenommen werden.

Das gesamte Magazin findet ihr in den entsprechenden Ordnern in der Bibliothek.

 

Agentur für Arbeit Buchholz

Berufsberatung, Breite Str. 4, 21244 Buchholz

Telefon: 01801 555111; Fax: 04181 997-264; E-mail: lueneburg.u25@arbeitsagentur.de

 

Ausbildungsmöglichkeiten in der Region

  • Regionalinformationen sind kostenfrei im BIZ erhältlich, online unter http://regionalinfo.ba-medianet.de/index.jsp.

  • Bei einer betrieblichen oder schulischen Ausbildung in der Metropolregion Hamburg

könnt ihr euch umfassend informieren:

  • Für Hamburg: www.ausbildung-hh.de

  • Für das angrenzende Niedersachsen: www.bildungsverbund-non.de

  • Für Schleswig-Holstein: www.lehrstellen-sh.de

 

Ausbildungsplatz finden

Die Broschüre “planet-beruf.de” der Bundesagentur für Arbeit gibt einen Überblick, Hilfestellungen und Tipps. Alle Informationen unter www.planet-beruf.de

 

Auslandsvermittlung

www.ba-auslandsvermittlung.de

... informiert über Ausbildung, Studium und Arbeit in zahlreichen europäischen Ländern und weltweit.“

 

(Aus: Berufswahl-INFO, Informationen zur Berufswahl für Schüler/-innen der Sekundarstufe II, Bundesagentur für Arbeit (Agentur für Arbeit Lüneburg), Ausgabe 2010/2011, Info 8)

 

 B

 

 

Betriebspraktikum, Berufsinformationszentrum, BerufswahlmappeBerufsnavigator, Bewerbungstraining (siehe Kl. 9/10), Berufsberatung Sekundarstufe II, Berufskundliche Messe (siehe Klasse 11/12)

Berufswahlmagazin (abi-), siehe unter A

 

Berufsberatung der Agentur für Arbeit

Die Agentur für Arbeit bietet eine kostenlose Berufsberatung an. Vereinbaren Sie einen Termin: 01801 555 111.

 

Beruf Aktuell (Lexikon der Ausbildungsberufe)

„... ist ein Taschenbuch, in dem Berufe, die in Betrieben, Schulen

oder Behörden erlernt werden können, in kurzer, übersichtlicher

Form beschrieben werden. Außerdem enthält es eine Auflistung

der Berufe nach Berufsfeldern, die [...] bei der Suche nach einer

passenden Ausbildung helfen kann, sowie Infos zu Hilfen und

Medien der Berufsberatung... Erscheint einmal jährlich.

Ausführliche Berufsbeschreibungen finden Sie unter

www.berufenet.arbeitsagentur.de im Internet.“

(Aus: Berufswahl-INFO, Informationen zur Berufswahl für Schüler/-innen der

Sekundarstufe II, Bundesagentur für Arbeit (Agentur für Arbeit Lüneburg),

Ausgabe 2010/2011, Info 7) oder: weitere Auskünfte bei Herrn Schmidt

 

 

BERUFENET

... umfasst ca. 3100 Berufsbeschreibungen, wird monatlich aktualisiert und ist kostenfrei. Aufruf über „www.arbeitsagentur.de“ (bietet auch den direkten Link zu schulischen Angeboten in KURSNet, z.B. Berufsfachschulen, Hochschulen, und zur Online-Ausbildungsbörse der Bundesagentur für Arbeit.

 

Berufswahlfahrplan

... bietet eine gute Orientierungshilfe: unter www.abi.de

 

Berufswahlpass

... dient zur Dokumentation beruflicher Aktivitäten: www.berufswahlpass.de

 

Linkliste Bewerbungstraining (siehe Berufswahlmappe, Klasse 9, S. 10)

 

 

C

 

Checkliste Studienbeginn

Was du vor der Aufnahme eines Studiums wissen bzw. organisieren musst: Siehe „Informationen zu Ausbildung, Studium und Beruf“ (Klasse 10).

 

 

D

Duale Studiengänge

Eine Kombination aus Ausbildung und Studium bieten die „dualen Studiengänge“ an. Einen Überblick und weiterführende Informationen unter: www.ausbildung-plus.de

 

 

E

Eltern und Berufswahl

... ist ein Magazin der Bundesagentur für Arbeit und enthält viele Anregungen, wie Eltern ihre Töchter und Söhne bei der Berufswahl unterstützen können. Einzelexemplare sind bei der Berufsberatung der Agenturen für Arbeit erhältlich.

Siehe auch unter A (abi extra Eltern)

 

 

F

Freiwilliges Jahr im Unternehmen

Noch recht neu ist die Möglichkeit ein freiwilliges Jahr in einem Unternehmen zu machen. Im September 1999 startete das Bundesjugendministerium gemeinsam mit dem Deutschen Industrie- und Handelstag diesen Modellversuch. Ziel: Junge Menschen sollen den Unternehmensalltag kennen lernen. Außerdem sind begleitend einige Seminare vorgesehen. Ihr müsst ganztägig arbeiten und habt vier Wochen Urlaub. Die Industrie- und Handelskammern geben weitere Auskünfte.

Freiwilliges Soziales Jahr (siehe unter S)

Freiwilliges Ökologisches Jahr (siehe unter O)

 


 

G

Geschichte der Studien- und Berufsorientierung

  • Die drei Säulen der Studien- und Berufsorientierung in den 1980er- und 1990er- Jahren:

Betriebspraktikum → seit 1981 BIZ → seit 1991 Berufskundliche Messe → seit 1986

[Berufswahlmappe → seit 2001; Berufsberatung Sek. II → seit 1985; Schullaufbahnberatung Sek. II (Oberstufenkoordinator) → seit 1981; Schullaufbahnberatung Sek. I (Beratungslehrer) → seit 1999]

  • Weitere drei Säulen der Studien- und Berufsorientierung seit der Jahrhundert-wende:

Bewerbungstraining → seit 1997 Testtraining → seit 2003

Berufsnavigator → seit 2007

[Berufsberatung Sek.I → seit 2000; berufswahlvorbereitender Unterricht in Klasse 11: 2000-

2003; Info-Blatt (zu Ausbildung, Studium und Beruf) → seit 2004]

Girls’ Day

Siehe unter Z: „Zukunftstag für Mädchen und Jungen“

 

I

Info-Blatt: Informationen zu Ausbildung, Studium und Beruf (siehe Klasse 10)

 

 

K

Konzept zur „Studien- und Berufsorientierung“

 

 

K

 

 

Klasse 9

§         Betriebspraktikum

                                           Das Betriebspraktikum ist seit 1981 eine ständige Einrichtung am Gymnasium

Neu Wulmstorf und wird in der 9. Klasse vorbereitet und in Klasse 10 durchgeführt (Vorbereitung und Betreuung: Politiklehrer). In Zusammenarbeit mit den    Deutschlehrern werden auch die telefonische und schriftliche Bewerbung sowie das Vorstellungsgespräch geübt.

§         Berufsinformationszentrum

Wegen der Anbindung Buxtehudes und Stades an das Hamburger S-Bahnnetz nutzen wir seit Februar 2008 das Berufsinformationszentrum (BIZ) in Stade. Hier werden die Schülerinnen und Schüler individueller betreut als im Hamburger BIZ.

Dieser Besuch ist für die Vorbereitung auf das Betriebspraktikum, aber auch als 

Orientierungshilfe für den weiteren Ausbildungsweg gedacht.

§         Berufswahlmappe

Um unseren Schülerinnen und Schülern die Frage nach dem richtigen Beruf zu erleichtern, erhalten sie außerdem eine Berufswahlmappe. Diese Mappe enthält wichtige Informationen zur Schullaufbahn, Studien- und Berufswahl. Sie soll den Jugendlichen als zusätzliche Entscheidungshilfe bezüglich ihrer Zukunftsplanung – hier: bezüglich des Betriebspraktikums – dienen.

§        Berufsnavigator

Der Berufsnavigator ist ein völlig neues, stärkenorientiertes Verfahren zur Berufsfindung, das in enger Zusammenarbeit mit Vertretern der Hochschule der Bundeswehr in Hamburg und in der Wirtschaft entwickelt wurde. Das Verfahren ist wissenschaftlich abgesichert und hat bei den bisherigen Anwendungen eine Treffergenauigkeit von 90 % erzielt.

Der Berufsnavigator funktioniert folgendermaßen: In einem ersten Schritt wird ein Persönlichkeitsprofil des Schülers per peer-rating erstellt. Dem Profil des Schülers werden dann 10 passende Berufsbilder und ein individuelles Stärkenprofil zugeordnet. Im folgenden dritten Schritt wird der Schüler durch erfahrene Praktiker aus dem Personalbereich beraten und erhält ein Zertifikat. An unserer Schule wurde der Berufsnavigator erstmals im Schuljahr 2007/08 für die 10. Klassen und – auf freiwilliger Basis – für die 11. Klassen eingeführt. Mit Beginn des Schuljahres 2008/09 findet der Berufsnavigator-Test in der 9. Klasse statt.  

§         Schullaufbahnberatung

Für die Berufsberatung der Sekundarstufe I stehen den Schülerinnen und Schülern das Arbeitsamt Buchholz (gemäß Erlass d. MK v. 8. 7. 2005) sowie die Beratungslehrer Frau Mai und Herr Sloot zur Verfügung. Wenn Schülerinnen und Schüler mit dem Gedanken spielen, nach Klasse 10 eine andere „Laufbahn“ einzuschlagen, oder wenn sie unsicher sind, welches für sie der richtige und sinnvolle Weg ist, dann sind sie die Ansprechpartner, die mit ihnen die unterschiedlichen Wege durchsprechen, genauere Informationen geben und weitere Beratung vermitteln.

Mit Einführung des 8-stufigen Gymnasiums (G 8) erfolgte seit dem Schuljahr 2008/09 zum ersten Mal auch eine Schullaufbahnberatung durch den Oberstufenkoordinator, da gemäß neuem Erlass am Ende dieser Jahrgangsstufe ein Übergang der Schülerinnen und Schüler an berufsbildende Schulen möglich ist.

Klasse 10

  • Betriebspraktikum

Neben den abschließenden organisatorischen Vorbereitungen stehen inhaltliche Aspekte analog den Rahmenrichtlinien (Lernfeld 2: Arbeit und Konsum) im Vordergrund des Unterrichts: Beruf und Berufswahl, Wandel der Arbeitswelt, Unternehmensformen, Arbeitslosigkeit, Löhne, Tarifverhandlungen usw.

Die Lehrkräfte besuchen ihre Schülerinnen und Schüler nach telefonischer Absprache im Betrieb, verschaffen sich im Gespräch mit Schülern und Praktikumsbetreuern einen Überblick über Ablauf und Organisation des Praktikums und helfen, wenn Fragen auftauchen.

Die Nachbereitung des Praktikums erfolgt im Unterrichtsgespräch und in der Form eines abschließenden Praktikumsberichtes, der einen Umfang von 6 – 8 Schreibmaschinenseiten Text haben und folgende Aspekte berücksichtigen muss: Organisation des Betriebes, Beschreibung des Arbeitsplatzes, Menschen am Arbeitsplatz, eigene Tätigkeiten, Anforderungen (psychisch, physisch, geistig), Berufsbild und Zukunftschancen, Fazit. Dieser Bericht wird bewertet und fließt mit 1/3 in die Politikgesamtnote ein.

  • Schullaufbahnberatung (Oberstufenkoordinator)

In jedem Jahr werden die Schülerinnen und Schüler der 10. Klassen sowie ihre Eltern durch den Oberstufenkoordinator über die Bedingungen der gymnasialen Oberstufe informiert. Schüler, die (aus verschiedenen Gründen) eine Alternative zur Gymnasiallaufbahn suchen, nehmen zusätzlich an einer entsprechenden Veranstaltung in der Realschule teil, auf der Informationen über weitere Bildungsgänge und Ausbildungsmöglichkeiten gegeben werden, u. a. durch Vertreter des berufsbildenden Schulwesens. Im Gegenzug informieren wir dort über Möglichkeiten für Realschüler, die gymnasiale Oberstufe zu besuchen.

  • Berufsberatung Sekundarstufe I

Diese Maßnahme ist bereits in Abschnitt „Schullaufbahnberatung“ (Klasse 9) dargestellt.

  • Bewerbungs- und Testtraining

Seit dem Schuljahr 2008/09 wird das Bewerbungs- und Testtraining nicht mehr in Klasse 11 angeboten, sondern bereits in die 10. Klasse vorverlegt. Dieses Training wird vom Bildungswerk der Niedersächsischen Wirtschaft durchgeführt und umfasst einen ganzen Vormittag (8.00 – 13.00 Uhr) und hat die wichtigsten Anteile eines beruflichen Bewerbungsverfahrens zum Inhalt, wie z.B. Bewerbungsschreiben, Vorstellungsgespräch usw.

Die Eltern werden über dieses Angebot informiert, finanzielle Unterstützung bietet der Schulverein. Die organisatorische Leitung liegt in den Händen von Herrn Schmidt.

Da an einem Tag nur maximal zwei Klassen an dem Bewerbungstraining teilnehmen können, findet parallel zu dieser Veranstaltung für die verbleibenden 10. Klassen ein Testtraining unter der Leitung von Herrn Schmidt statt (Einführung in das Testtraining, Kenntnistests, Intelligenztests und Leistungstests).

  • Informationsblatt

Das Info-Blatt ergänzt die Berufswahlmappe (siehe Klasse 9) seit dem Schuljahr 2004/05. Es enthält gezielt Informationen über Studium und Beruf (1. Ausbildung, 2. Studium, 3. Jährliche Veranstaltungen, 4. Arbeitsmarkt, 5. Bücher/Magazine/Zeitschriften usw., 6. Leser fragen, abi antwortet, 7. Sonstiges).


 


 

K

Klasse 11/12

  • Berufsberatung Sekundarstufe II

Für die Berufsberatung (Einzelberatung) der Sekundarstufe II steht Frau Busch von der Berufsberatung Buchholz zur Verfügung. Die Beratung erfolgt an jedem ersten Freitag im Monat im Lehrerarbeitsraum, der Beratungstermin wird rechtzeitig am Info-Brett im B-Trakt bekanntgegeben.

 

  • Berufskundliche Messe

Die Berufskundliche Messe findet seit 1986 alle zwei Jahre statt. Unsere Schülerinnen und Schüler erhalten eine Gelegenheit, mit Vertretern verschiedener Berufe zu sprechen. Sie erhalten praxisnahe und anschauliche Informationen über einzelne Berufe, die ihnen als Entscheidungshilfe bei der Berufs- oder Studienwahl dienen können.

Die Teilnahme an dieser Veranstaltung ist verpflichtend für den 10. und 11. Jahrgang und findet abends statt, weil viele der berufstätigen Referenten tagsüber nicht zur Verfügung stehen. Die Schülerinnen und Schüler wählen ihre Referenten selbst aus. Sie tragen sich bis eine Woche vor dem Messetermin in ausgelegte Listen ein und erhalten einen Gesprächsleitfaden zwecks Vorbereitung für diese Veranstaltung.

Sie sind verpflichtet, an drei Veranstaltungen teilzunehmen. Die Dauer der Vorträge entspricht dem Unterrichtsrhythmus: 18.00 – 18.45 Uhr, 18.50 – 19.35 Uhr, 19.50 – 20.35 Uhr. Der 10. und 12. Jahrgang kann auf freiwilliger Basis teilnehmen. Die Berufskundliche Messe wird von Herrn Schmidt organisiert.

 

  • Studieninformation

Die Schülerinnen und Schüler des 12. Jahrgangs haben die Möglichkeit, an den „Unitagen“ der Universität Hamburg und der TU Harburg teilzunehmen. An einem Tag nimmt der ganze 12. Jahrgang teil, für einen weiteren Tag können sich die Schüler individuell dafür beurlauben lassen. Das Formular zur Beurlaubung liegt in der Verwaltung aus oder kann als PDF ausgedruckt werden. Es muss vom Tutor unterschrieben sein, damit es von den Fachlehrkräften als Entschuldigung akzeptiert werden kann!

 

L

Literatur u. Links zur Berufswahl (siehe Berufswahlmappe, Klasse 9, S. 10)

Linkliste Bewerbungstraining (siehe Berufswahlmappe, Klasse 9, S. 10)

 

O

Orientierungshilfe bei der Berufswahl

... bietet der „Berufswahlfahrplan“ (siehe unter B) und www.berufswahl.de

Ökologisches Jahr (Freiwilliges...)

Seid ihr naturverbunden, dann wäre das Freiwillige Ökologische Jahr eine Alternative. Ihr könnt in Naturschutzzentren, Nationalparks oder auch der ökologischen Landwirtschaft mitarbeiten (Versorgen von Tieren, Landwirtschaftspflege oder Verwaltungs- und Öffentlichkeitsarbeit) . Bei Interesse wendet euch an das örtliche Umweltamt oder an Naturschutzverbände.

Weitere Informationen findet ihr in der „Berufswahlmappe“ (Klasse 9).

S

Schullaufbahnberatung (siehe Kl.9/10)

Studien- & Berufswahl

„... beschreibt Studienmöglichkeiten an Hochschulen aller Art sowie

ausgewählte betriebliche und schulische Ausbildungen. Redaktionelle

Beiträge informieren unter anderem über Fragen der Studienwahl,

Zugangsvoraussetzungen für ein Studium, Kosten und Fördermög-

lichkeiten. Unter www.studienwahl.de finden Sie weitere

Informationen zu den Studiengängen... Erscheint einmal jährlich.“

(Aus: Berufswahl-INFO, Informationen zur Berufswahl für Schüler/-innen der

Sekundarstufe II, Bundesagentur für Arbeit (Agentur für Arbeit Lüneburg),

Ausgabe 2010/2011, Info 7)

Jeder Schüler des 11. und 12. Jahrgangs erhält ein Exemplar [Sh].

 

 

Studieren in der Region

Die Metropolregion Hamburg bietet allen, die eine Fachhochschule oder Universität besuchen möchten, nahezu alle Möglichkeiten. Informationen unter: www.metropolregion.hamburg.de/hochschulen/

Soziales Jahr (Freiwilliges...)

Während des Freiwilligen Sozialen Jahres arbeitet ihr im pflegerischen, hauswirtschaftlichen oder erzieherischen Bereich (Pflegeheime, Krankenhäuser oder Jugendheime). Ansprechpartner sind für euch Wohlfahrtsverbände und Kirchen.

In der Regel beginnt das FSJ am 01.09. eines jeden Jahres. Seit 2002 steht es auch jungen Männern als Ersatz zur Ableistung ihres Zivildienstes offen.

Das Freiwillige Soziale Jahr kann für bestimmte Ausbildungen als Vorpraktikum anerkannt werden.

Nähere Informationen: www.ijgd.de

 

T

Tests/Testtraining

Interessen- und Fähigkeiten-Tests

Die Tests sind in ihrem Umfang sehr unterschiedlich. Sie differenzieren häufig nach Schulabschlüssen. Grundsätzlich gilt: Wer mehr als nur einen Test absolviert, erhält sicherere Ergebnisse.

Explorix (Berufliche Möglichkeiten entdecken): www.explorix.de (bitte bei der

Berufsberatung nachfragen)

Joblab (Das Multimedia-Planspiel zur Berufs- und Studienwahl): www.joblab.de

Universität Stuttgart-Hohenheim (Online-Test für Studieninteressierte):

www.was-studiere-ich.de

Ruhr-Universität Bochum (Beratungstool für Studieninteressenten): www.borakel.de

  • Fachbezogene Tests

Verbund Norddeutsche Universitäten – Bremen, Greifswald, Hamburg, Kiel,

Oldenburg, Rostock: www.selfassessment.uni-nordverbund.de

Hochschule für Angewandte Wissenschaften Hamburg (HAW): www.haw-

navigator.de

  • Weitere Informationen: siehe Testtraining Klasse 10

U

Hamburger Unitage (siehe Klasse 11/12: Studieninformation)

 

Z

ZVS

Siehe „Informationen zu Ausbildung, Studium und Beruf“ (Klasse 10)

Zukunftstag für Mädchen und Jungen“

Am Zukunftstag können Mädchen und Jungen der Klassen 5 – 10 Betriebe, Hochschulen

und Einrichtungen kennen lernen und Berufe finden, die sie selbst bisher nicht in

Betracht ziehen.

Der „Zukunftstag für Mädchen und Jungen in Niedersachsen“ findet zeitgleich mit dem

bundesweiten Girls’ Day statt.

Der Zukunftstag wird im Rahmen der Berufsorientierungsmaßnahmen angeboten.

Weitere Informationen unter: www.gym-nw.org

 


 


 

 

Seite zuletzt geändert am 10.10.2011, 08:52 Uhr von Ralph Werner-Dralle
 

Das Neueste

Robotik-AG

für Kl. 7/8 im nächsten Schuljahr

Weiterlesen


Schulsieger im Erdkunde-Wettbewerb:

Paul aus der 8/1

Weiterlesen


Busfahrer-Info II

Ab Dienstagt, 21.3.

Weiterlesen


Bus-Fahrer aufgepasst

Sperrungen in der Bahnhofsstraße

Weiterlesen


Musik-Kooperation

GNW - Lepél

Weiterlesen



Aktualisiert


Gestern

Funktionen



Vorgestern

Startseite


Anmeldung



3 Tage und älter

Downloads


Zentral-Abitur


Nächste Sitzung


Archiv Schulverein


Schulverein - Informationen


Termine Schulelternrat


Ja! – Schulsozialarbeit an allen Schulen in Neu Wulmstorf